“Ist der Geist kontrolliert und ruhig, wird die Seele erkennbar.”

Yoga heißt Einssein. Yoga bedeutet Vereinigung.
So beginnt der indische Yogameister BKS Iyengar sein Buch ‚Der Baum des Yoga’. Eine Aussage, die genauso umfassend wie einfach ist. Und so ist Yoga.

Yoga ist ein Weg der Vereinigung des Menschen mit sich selbst und lässt sich in seinen Ursprüngen über mehrere tausend Jahre zurückverfolgen. Ziel des Yoga ist es, dem Menschen durch intensive körperliche, emotionale und geistige Schulung einen Weg zu äußerem und innerem Frieden zu weisen. In allen seinen Ausprägungen geht es im Grundsatz um die Entwicklung von Freiheit. Dem Sich-Lösen von Verstrickung, Leid und Illusion mittels leidenschaftlicher Suche des Einzelnen nach einer Verbindung mit einem größeren Ganzen.

In den Vorstellungen des Hatha-Yoga wird der Körper als Tempel der Wahrheit, des Wissens und der Erfahrung betrachtet. Durch die Arbeit an ihm soll der unruhige Geist beruhigt und die Energie in schöpferische Bahnen gelenkt werden. Durch regelmäßiges Praktizieren unterschiedlichster Körperhaltungen und Atemtechniken wird es den Übenden ermöglicht, eingeschriebene Lebensmuster zu überwinden, eine stabile Gelassenheit zu entwickeln und tiefer in die Schichten des eigenen Selbst vorzudringen.
Yoga steht allen offen und kann unabhängig von Alter und Konstitution erlernt werden.